Der Rinderwahn ist unter uns

Das Smett mir! - Welch eine Botschaft in der Werbung. Da sieht man mal die Früchte der modernen Kost. Viele Breie verderben den Koch. Doch das ist nur die Spitze des Eises am Stiel.

Immer, wenn ich diesen armen Jungen sehe, kommt etwas meinem Sinn in die Quere. Ich frag mich, wie das wohl wird. Mit diesem Jungen. Wie sieht die Zukunft aus - vom Werbeheld zum Heldenverb? Smett - das Synonym für eine ganze Generation? Eine ganze Lebenseinstellung. Was Woodstock für die Neunzehnhundertsechziger war, wird Smett für die Zweitausender? Na dann Mahlzeit!
Apropos! Schauen Sie auch manchmal in die Ladentheke? Genau genommen ins Regal des Gemüses? Und denken Sie auch gelegentlich - Mensch, das ist ein Graus...er Kopfsalat? Kommt ihnen dann auch das ungegessene Frühstück hoch, und was denken Sie dabei`?
"Nein! Um Himmels willen! Schnell wieder runterschlucken. Wer weiß - vielleicht ist das gefährlich, was sich da einen Weg erneut in den Mund bahnen will!"?
Oder, wenn Sie essen, essen Sie dann auch hektisch? Als sei der Teufel hinter Ihnen her? Und dabei steckt er im Detail? - Im Essen nämlich?
Ehe das Dioxin den Teller beschädigt oder die Luft verseucht, essen Sie es lieber auf? Schließlich war der Teller teuer, das Schnitzel auch, und Hunger hat man eh. Lieber den Magen verrenkt, als dem Wirt was geschenkt? Denken Sie?
Vielleicht aber denken Sie ja auch, Sie tragen mit Ihrem Verhalten der Kostensenkung im Gesundheitswesen bei. Schnitzel statt Pille - da spart man sowohl die Praxisgebühr, als auch die Zuzahlung. Und der Sozialstaat hat ebenso noch was davon. Wie sozial! Glatt ein Kandidat für das Bundesverdienstkreuz in goldener Hochlandbutter glücklicher Unglückskühe.
Medizin vom Großhandelsmetzger? Schnell mal ein Putenschnitzel - Antibiotika inbegriffen. Ein kleiner Beitrag noch zum Regenwaldschutz, denn die wenigsten Schnitzel haben eine Packungs-Beilage, auf denen Risiken und Nebenwirkungen aufgeführt sind. Ein Beitrag zum Umweltschutz und zur gesundheitlichen Auf- oder besser Zuklärung. Doch wie sagt man so schön? Was man nicht weiß, macht einen nicht heiß...! Keine Chance für Hypochonder also.
Gleiches gilt für Grippeimpfung. Wozu ein Serum beim Arzt? Wie uncool! Der Coole impft sich heute gegen Grippe, indem er in ein halb durchgebratenes chinesisches Huhn beißt. Und billiger ist die Impfung sowieso!
Alles kein Problem mehr. Jeder ist zufrieden mit dem Lebens-Mittel. Der Kunde, der Arzt, der Verkäufer, der Metzger, der Mäster. Und zu allem Überdruss auch noch die Krankenkasse. Was will man mehr?
Ein glückliches Schwein? - Na also, das interessiert doch keine Sau! Obwohl - eine Sau vielleicht schon. Aber doch keinen Menschen. Und Sie meinen - man ist ja auch nicht blöd, wie man weiß aus der Werbung? Und machen sich deshalb keine Gedanken darüber? Über das Schwein ohne "Schwein" und die Schweinerei im Schweinestall.
Geiz ist toll, und man kann mit einem Mastschnitzel wirklich zwei Fliegen schlagen. Oder man kann das Schnitzel auch einfach auslegen - somit stürzt man bis zu 100 Fliegen in den sicheren Tod.
Ein weiterer Vorteil - denken Sie sich auch? Weniger Insektizide, weniger Gift auf der Welt?
Wo wir auch beim zweiten Thema dieser überaus flüssigen - ja, fast über-flüssigen - Zeilen wären. Sollten Sie einmal in die unangenehme Situation geraten, dass Plattläuse Ihre Platte befallen (die Stelle auf dem Kopf, an der Haare auf der roten Liste stehen), oder sollte Ihnen einmal Mehltau das Leben zur Hölle machen, schnappen Sie sich einfach eine frische Paprika und beißen Sie herzhaft zu. Noch einige Tafeltrauben aus dem Süden und - schwups - fallen Ihnen die Läuse wie Schuppen vor den Augen vom Kopf und der Mehltau macht sich aus dem Mehlstaub. Oder aber, Sie landen mit einem allergischen Schock auf der Intensivstation. Vielleicht bekommen Sie auch noch einen schönen Ausschlag. Das ätzende Deo und die Ekzeme erzeugende Hautcreme werden dann für einige Zeit überflüssig. Doch mal Geld gespart! Was für ein Geizfuchs!
Versuchen Sie es einfach - nichts ist unmöglich!
Sollte die erste Dosis Obst im Übrigen nicht genügen für die Schädlinge - nimm zwei! Sind ja genügend da! Und manchmal ist eben die Konzentration an Herbizid, Fungizid und Pestizid in der Paprika doch nicht in genügender Wirksamkeit vorhanden. Also scheuen Sie sich nicht und beißen Sie zu! Damit Sie auch morgen noch kraftlos zubeißen können. Sonst tun es andere...!
Sollte einmal die radioaktive Bestrahlung der Früchte ihre konservierende Wirkung verlieren, Konservierungs- und Wachsmittel zur Haltbarkeitsmachung verflogen sein, so greifen Sie einfach zu einem Fertiggericht. Dort finden Sie konkurrenzfähigen Ersatz!
Immer eine gute Suppe - mit Farb- und Konservierungsstoffen - ist Ihnen garantiert. E-Stoffe inbegriffen. E110, E220, E330 - alles kein Problem für eine gute unausgewogene Ernährung. Nur auf E605 sollten Sie tunlichst verzichten. Zumindest beim Eigenverzehr ist hier äußerste Vorsicht geboten und Sie sollten ausschließlich als Lebensmittelerpresser darauf zurückgreifen - als Mörder oder Selbstmörder. Also Vorsicht - It's not cool man!
Aber mein Tipp für alle Selbstmörder: Geben Sie sich besser die Kugel. Die ist manchem auch schon im Halse stecken geblieben. Und nicht nur die.
Wobei wir beim dritten Punkt dieser kleinen sinnlichen - beinahe schon über-sinnlichen - Abhandlung angekommen wären.
Herzlich Willkommen beim großen Glücksspielparcours! Viele Spiele sind im Angebot. Mensch - ärgere Dich nicht, dass man Dich gar nicht fragt, ob Du mitspielen willst.
Ist halt einfach so! Es ist das Spiel des Lebens. Oder um das Leben? Egal! Das Spiel hat begonnen und der Esser ist die Blinde Kuh. Denn das Spiel wäre langweilig und unspektakulär, wenn das Ergebnis klar wäre.
Also hält man die Karten verdeckt, spielt Russisches Roulette. Ist ja auch spannender. Und cooler. Pokerface und warten, bis man die Karten auf den Tisch legen kann.
Einmal gehockt - nie mehr gestoppt! Nichts geht mehr. Der Preis ist hoch!
Der Konsument bekommt gleich drei Dinge auf einmal! Drei in einem! Welch ein Preisvorteil! Spannend! Trommelwirbel!
Uuuund Action...!
Hey Du! Gesunde Vollmilch...von oben erwähnten ungesunden Unglückskühen,...frischen Kakao aus den Anden,...angebaut von schwieligen Kinderhänden. Und Bestandteil Nummer drei...! Aber psst! Hey...Du! - Jaaaah,...genau Du da! Das ist geheim...! Streng...geheim! Also psssssst...! Nicht reden,...sondern essen...! Beiß einfach ab...! Keiner sieht ihn,... niemand schmeckt ihn,...und nur einige bekommen ihn zu spüren...Allergiker!
Jaaaah - genaaaau! Die kratzen sich oder sitzen bestenfalls auf dem Klo. Schlechtestenfalls treffen sie auf der Intensivstation jene Kollegen von der Gemüsetheke wieder.
Was ist der Bestandteil...? Geheiiiiim...! Eine geheime Invasion auf unsere Teller - sagen die einen. Eine Innovation - sagen die anderen. Die Atombombe war auch eine Innovation - hat auch ihre Opfer gefordert. So ist das nun mal mit den Invasions-Innovationen.
Mit dieser hier besonders! Klein aber fein werden sie in die Nahrung gesteckt. Ein Versuch ist es wert! Ein Großversuch! Freilandversuch! Sie blühen auf unseren Feldern!
Aber halt - mein Freund! Wer wird da gleich in die Luft gehen? Genaaau! Die Pollen! Sie lieben fliegen. Da klappts auch mit dem Nachbarn. Dem Bio-Nachbarn. Die Assimilation - Widerstand ist zwecklos!

So sind wir nun schon bei dem vierten Thema dieser artigen - beinahe schon ab-artigen - Abhandlung angelangt. Sie sehen - Sie haben es fast geschafft!
Sie haben bis zu diesem vierten Punkt weiter gelesen? Glückwunsch und Respekt! - Glatt wieder ein Fall für eine Auszeichnung. Ein goldgelbes Fischbackfilet für Sie!
Ja - Sie ahnen es!
Es handelt sich um den Fisch bei Thema vier!
Nur Fischers Fritz fischt frischen Fisch - alle anderen kaufen den gefrorenen. Knackige Panierung. Doch die hat es in sich!
Kommen Sie her, beißen Sie rein! Guten Appetit!
Sind Sie auch noch in den Wechseljahren? Umso besser! Dann essen Sie Fisch und Sie können die Hormonpillen getrost in der Packung belassen! Hormone in Hülle und Fülle! So viele, dass männliche Fische Eier legen!
Sind Sie ein Mann in den Wechseljahren? Gut - vielleicht wächst Ihnen dann eine Brust und Sie werden auf Ihre alten Tage noch einmal schwanger. Aber was soll's? Schließlich leben wir in der Zeit der Gleichberechtigung! Sie haben auch das Recht, sich über Monate zu übergeben, alles in sich hinein stopfen zu dürfen - und nach neun Monaten den Geburtsschmerz zu "genießen". Sie sollten sich nur vorher überlegen - ehe Sie Fisch essen - aus welcher Öffnung dann Ihr Nachwuchs am Sinnvollsten das Licht der Welt erblicken soll. Noch ein kleiner Tipp:
Der Nabel dürfte zu klein sein!
Und noch ein Rat für alle langzeitarbeitslosen Hartz IV-Empfänger. Essen Sie Fisch, werden Sie schwanger, machen Sie Mutterschaftsurlaub und kassieren Sie Erziehungsgeld! Vielleicht recht es sogar für eine Ich-AG! Noch gibt es genügend Fisch aus den Fisch-Farmen. Garantiert genetisch optimiert.
Das bisschen PCB und DDT-Gift im Fischtran sollte nicht über den letztendlichen Nutzen des Fisches hinwegtäuschen...Leute - esst mehr Fisch!

So, und nun?
Ja! Sie glauben es kaum! Aber Sie haben es tatsächlich geschafft! Fast! (ätsch!)

Kurz noch einmal zum Smett-Jungen. Dem armen kleinen Jungen aus dem TV.
Was macht er? Wie sieht seine Zukunft aus?
Was isst er, wenn er aus dem Smett-Alter heraus ist?

Vielleicht denkt er an den Reim:
"Hast Du Hunger, beiß in die Kummer - hast Du Durst, beiß in die Wurst!"? (für alle Nicht-Rheinhessen: Kummer = Gurke)
Isst er daher nur noch Gurken und weiterhin Wurst?
Oder überlegt er sich, in vino veritas? Liegt im Wein die Wahrheit? Na ja - Glycerin lässt grüßen...Das ist die Wahrheit...!
Aber vielleicht ist es das Trinken an sich? Vielleicht sollte er nur noch trinken und das Essen gänzlich einstellen?
Nur Wasser? Das ist nicht nur sauber - sondern rein! Mit der geeigneten Chemie sogar steril! So sauber, dass man sich drin spiegeln kann.
Doch leider fehlen da die Vitamine, die rechts- und linksdrehenden Bakterien. Ballast- und Faserstoffe. Was bleibt da noch?
Einzig ins Gras zu beißen. Aber Vorsicht! Nicht an der Straße! Blei ist zwar schwer, aber kein Ballaststoff!!!


Zurück zur Übersicht "Veröffentlichungen"

Zurück zur Übersicht "Geschriebenes"

Zurück zur ersten Seite